Pinguine auf einem Sommerfest? Zirkus in der Kirche?

Anfang September fand das alljährliche Sommerfest des CVJM statt. Zunächst konnten die ca. 60 Besucher des Abends einem Stück des Posaunenchores lauschen und bei den Liedern der Staytion Band mitsingen oder zuhören. Anschließend haben sich alle am reichhaltigen Grillbuffet gestärkt. Es wurde viel gelacht und erzählt.

Leider hat das Wetter in diesem Jahr nicht ganz mitgespielt, so dass das Essen im Vereinshaus stattfinden musste. Trotzdem ließen es sich einige nicht nehmen, das neu aufgestellte Reck zu einem Leiterspiel umzufunktionieren. Zwei Bälle, die durch ein kurzes Seil miteinander verbunden waren, wurden aus drei Meter Entfernung so geworfen, dass sie sich um die Reckstangen drehen sollten.

In dem geistlichen Impuls berichtete Samuel Brockmüller von dem aufgeweckten Pinguin Fred. Fred lebt auf einem Eisberg in der Antarktis in einer Pinguinkolonie. Eines Tages entdeckt er, dass sein Volk in großer Gefahr schwebt. Der Eisberg schmilzt. Und Fred ahnt: Niemand wird die schlimme Botschaft hören wollen. Es ging darum, Herausforderungen zu meistern und Veränderungen zuzulassen in der Gewissheit, von Gott getragen und niemals allein zu sein.

Ein gern genommenes „Pauseneis“ läutete den zweiten Teil des Abends ein. Hugh Jackmann in „The Greatest Showman“ läuft, tanzt und singt auf der Kirchenleinwand. Er verkörpert P.T. Barnum, den armen Schneidersohn, der seiner Frau ein großartiges sorgenfreies Leben versprochen hat. Er ist ein Visionär, ein Träumer. Barnum startet mit einem Kuriositätenkabinett. Er stellt eine Truppe von Freaks zusammen – Außenseiter, die sonst nur abschätzig von der Gesellschaft behandelt werden: Eine Frau mit Bart, siamesische Zwillinge, einen Zwerg. Mit ihnen gründet er zunächst ein Museum…Ehemalige Außenseiter werden zu selbstbewussten Persönlichkeiten… mehr sei an dieser Stelle nicht verraten.

„Niemand hat alles verändert, indem er so war wie alle anderen.“ Ein wichtiges Schlusszitat des Filmes nimmt den roten Faden des Abends wieder auf. Gott, unser Vater, hat in seiner unendlichen Kreativität uns alle sehr unterschiedlich gemacht und mit vielen verschiedenen Talenten und Aufgaben ausgestattet. Vielen Dank unserem Schöpfer dafür und vielen Dank an alle, die mit ihrem Engagement den Abend so schön gemacht haben.

 

Susanne Schwarze

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.